Münsters größter Tanzsportverein
- unser on-line Tagebuch -

Drei erfolgreiche Tanzpaare bei Adventsturnieren

27.11.2016

Jan Zaminer und Muna Brisam- Zaminer fuhren am vergangenen Wochenende zum TGC Rot-Weiß Porz, um beim letzten von drei NRW- Pokal- Wochenenden à zwei Turnieren zum Wettkampf anzutreten. Bei diesem „Porzer Adventsturnier des NRW- Pokals 2016“ präsentierten sie ihre Stärke in der Klasse Sen. I A- Latein.

Am Samstag wurden sie zweites von vier Paaren, und am Sonntag konnten sie fünf von sechs Paaren hinter sich lassen und wieder den ersten Platz einnehmen! In der Gesamttabelle liegen sie jetzt an dritter Stelle in NRW.

Reinhold und Ulrike Konopatzky, Sen. III A- Klasse, nahmen am Adventsturnier in Gifhorn teil. Acht Paare waren dieses Mal am Start. Konoptzkys erreichten die Endrunde mit sechs Paaren und belegten am Ende den vierten Platz. „ Wir sind zufrieden und können nun eine Woche die Lüneburger Heide genießen“, meinten beide übereinstimmend.

Stephan Eschen/ Roswitha Bernhart tanzten in der Sen. III D- Klasse beim Adventsturnier in Melle mit vier Paaren. Sie kamen auf den zweiten Platz. Zu ihrer Freude wurde ihnen hier ihr erster Pokal überreicht!

 

Jan und Muna setzen ihre Erfolgsserie fort

12.11.2016

Im Rahmen eines festlichen Balls des OSC Vellmar gingen Jan Zaminer/ Muna Brisam –Zaminer an den Start eines Sen. I B Turniers Standard. Mit 12Paaren tanzten sie nach den Klängen der „Starlight Band“ um die Plätze.

Da sogar „Preisgelder“ angekündigt waren, was im Tanzturnierbereich sehr selten ist, war die Motivation besonders groß. Das junge Ehepaar freute sich, als es die Endrunde erreichte, denn damit war ihnen ein „Tankgeld“ von 20 Euro sicher. Aber es kam viel besser für die Beiden: Sie siegten! Und als Sieger erhielten sie 100 Euro!

 

Internationale Tanzworkshops in unserem Haus

04.11.2016

Zu einer internationalen Tanzbegegnung hatte das Team „Internationales der Stadt Münster“ inklusive Tanzgruppen aus sechs Partnerstädten in England, Norwegen, Polen, Russland, Tunesien und Deutschland eingeladen.

In diesem Rahmen trafen sich die rund hundert Teilnehmer zu vier Workshops im Tanzsportzentrum Die Residenz Münster (Projektpartner). Juliane Pladek- Stille war maßgeblich an der Organisation und Durchführung dieser Workshops am Freitag- und Samstagvormittag beteiligt. Für eine angenehme und lockere Stimmung sorgten etliche Vereinsmitglieder, die Kaffee, Gebäck und Obst anboten. Weitere gemeinsame Events und eine öffentliche Präsentation der internationalen Tanzgruppen im vollen Saal des Landesmuseums rundeten das Programm ab.

Alle Teilnehmer an diesem Projekt bedankten sich von Herzen für die freundliche Aufnahme und schöne Atmosphäre und hoffen auf eine Wiederholung.

 

Vier Paare besonders erfolgreich bei "OWL tanzt"

05.11.2016

Bei der Großveranstaltung „OWL tanzt“ in Bielefeld fanden am vergangenen Wochenende 96 Tanzturniere statt: Von Kindergruppen bis zur Seniorenklasse III waren alle Alters- und Leistungsstufen in der Seidenstickerhalle vertreten.

Von uns waren vier Paare besonders erfolgreich. Das jüngste Paar war der elfjährige Erik Tuigunov mit seiner neuen Partnerin Jaqueline Jesser. Die Beiden hatten noch kürzlich mit anderen Partnern getanzt und präsentierten sich hier zum ersten Mal gemeinsam bei einem Wettbewerb der Klasse Kinder I/II C Latein. Sie tanzten am Samstag und am Sonntag jeweils mit 10 Paaren und wurden beide Male Dritte! „Das war eine Superleistung“, meinten auch die Eltern, „das war der perfekte Anfang.“

In der Hauptgruppe BII Standard tanzten Jakob Speer und Kristina Möller am Samstag gleich morgens so stark auf, dass sie mit 23 von 25 möglichen Bestnoten auf den ersten Platz kamen. Abends traten sie dann in der etwas jüngeren Hauptgruppe B Standard gegen 18 Konkurrenzpaare an. Ohne Probleme erreichten sie die Endrunde und sie freuten sich riesig, als sie am Ende den dritten Platz belegten. Am Sonntag nahmen sie noch einmal an einem Hauptgruppen B Standard-Turnier teil– hier mit 17 Paaren. „Diesmal waren die Wertungsrichter sehr uneinig“, kommentierte Kristina und so wurden sie als Siebte Anschlusspaar an das Finale.

Äußerst erfolgreich waren auch Jan Zaminer/ Muna Brisam- Zaminer. Im Turnier der Senioren I A Latein- Klasse konnten sie den zweiten Platz von sechs Paaren einnehmen. Dieser Wettkampf war sehr spannend, denn sie lagen in zwei von fünf Tänzen an erster Stelle. Am Sonntag schafften sie es dann aber in derselben Klasse auf den ersten Platz zu kommen!-  Die Allrounder starteten auch in der Standard- Disziplin und zwar am Samstag in der Senioren I B- Klasse mit 12 Paaren und am Sonntag mit acht Paaren. Beide Male wurden sie strahlende Sieger! Das war für das Duo ein äußerst gelungener Wiedereinstieg ins Turniertanzen nach fast fünf Jahren.


Auch bei der Senioren III D Standard- Klasse war Die Residenz gut vertreten. Stephan Eschen und Roswitha Bernhart belegten den zweiten Platz. Sie waren glücklich, dass ihr größerer Trainingseinsatz Früchte trägt. „Wir haben eine Silbermedaille bekommen“, strahlte Roswitha , „darüber haben wir uns sehr gefreut.“

 

Volkes Stimme bei der Show des Sports

04.11.2016

Die Halle in Berg Fidel ist gut besetzt! Schließlich finde ich noch eine Lücke auf einer Bank. Hinter mir sitzt ein Vater mit mehreren Kindern.

Als die Show beginnt, beruhigt sich das Gezappel an meinem Rücken und bei dem Auftritt der Funkies flüstert der Vater einmal hingerissen: „Unglaublich!“ Dieser bedeutende, anerkennende Ausspruch wiederholt sich bei allen anderen folgenden Gruppen, die wirklich beeindruckende Leistungen zeigen. Und das Publikum ist begeistert und zeigt das durch lauten Applaus.

Dann kommen die jungen „Residenzler“ mit ihrer Lateinshow: David und Elisabeth, Timofey und Alexandra, Eric und Jacqueline, Simon und Christina, Jan und Muna. Das Publikum reckt sich. In meinem Rücken bewegt sich kein Fuß und kein Knie mehr und das „Unglaublich, unglaublich!“ aus Vaters Mund wird immer häufiger, immer heftiger, immer lauter. Die Kinder finden erst das eine, dann das andere Paar am besten. Dann sind sie sich einig: „Die da mit dem gelb-goldigen Kleid da- boh- die sind ja vielleicht toll! Meinst du nicht, Papa?“ „Unglaublich, ganz unglaublich.“ Mein Nachbar schaut mich von der Seite an und meint: „Ihm verschlägt es die Sprache!“ Und das Publikum klatscht und ruft und kreischt, besonders bei dem Schautanz des mehrfachen Meisterpaares David und Elisabeth- „Unglaublich!“

Am Ende der Veranstaltung treffe ich einen Bekannten und er meint: „Na, du hast ja gehört, wo der Höhepunkt der Schau war: Die Residenz hat die Halle ja richtig zum Kochen gebracht!“

Vielen Dank, liebe Akteure! Die Residenz ist stolz auf euch!

 

Pape/Glosemeyer:Endrundenteilnehmer im Pokalturnier

29.10.2016

Das Tanzpaar Dirk Pape/ Martina Glosemeyer, Die Residenz Münster, konnte auch den „Salinenpokal“ entgegennehmen.

Der TSZ Osnabrück war der Ausrichter eines Pokalturniers in Bad Rothenfelde , bei dem 10 Paare der Sen. II S-Klasse an den Start gingen. Dirk und Martina konnten unter dem Beifall des Publikums im ausverkauften Kurhaus in die Endrunde einziehen und dort kamen sie auf den sechsten Platz. Wie alle Finalisten erhielten auch sie den angestrebten Pokal.

 

Reinhard und Paz Rieth Erste im internationalen Rollstuhltanz- Wettbewerb

22.10.2016

In diesem Jahr fanden die grenzüberschreitenden Wettbewerbe „Euregio tanzt inklusiv“ in den Niederlanden statt. Rund 80 Teilnehmer/innen tanzten in Oldenzaal in unterschiedlichen Turnieren um die Medaillen der Euregio.

Dabei konnten etliche Paare vom Tanzsportverein Die Residenz Münster gute Erfolge für sich verbuchen. An der Spitze der angereisten „Residenzler“ glänzten Reinhard und Paz Rieth mit dem ersten Platz im Rollstuhltanz – Wettbewerb der Klassen D-A. Sie hatten ihr ganzes Können und die langjährige Erfahrung abrufbereit und setzten sich nicht nur gegen deutsche, sondern auch gegen niederländische Konkurrenz durch.

Bernd Bleiß und Laura Brauckmann erreichten bei den Tanzpaaren mit mentalem Handicap den zweiten Platz vor Alexander Pinke und Barbara Lorenz auf dem dritten Rang.

Bei den Paaren aus dem Breiten- und Turniersport ( D- Klasse) lagen Stephan Eschen und Roswitha Bernhart an zweiter Stelle, knapp vor Klaus und Johanne Demming auf Platz drei. Alle Paare freuten sich nicht nur über ihre Erfolge, sondern lobten auch die besonders schöne Atmosphäre, die in dem dortigen stimmungsvollen Ballsaal herrschte.